Die Provence in der Slowakei: Zu Besuch im Levanduland

Foto: pixabay

Lavendelseife und -parfüm kennen Sie, aber haben Sie schon einmal ein Lavendel-Baiser gegessen oder sich einen Schuss Lavendelsirup im Feiertags-Schampus gegönnt? Den „Hugo“ mit Holundersirip kennen Sie, aber wie wäre es mal mit einem „Lago“? Und vor allem – können Sie sich vorstellen, diesen betörenden Hauch Provence in der Slowakei einzuatmen, den exotisch-würzigen Geschmack zu genießen und über ein schier endloses lavendelfarbenes Feld zum Horizont zu schauen, der in Richtung der österreichischen Grenze liegt? In der westslowakischen Region Záhorie ist das alles seit ein paar Jahren möglich – nämlich im Levanduland. Von der Kreisstadt Malacky, 20 Kilometer von Bratislava entfernt, fährt man durch das berühmte Habanerdorf – und übrigens auch famose Spargeldorf – Veľké Leváre, Groß-Schützen, weiter nach Malé Leváre, Klein-Schützen, und wird dann durch Hinweisschilder in das Erholungsgebiet Rudava in den March-Auen geleitet.